Home    |    Anfahrt    |    Kontakt    |    Newsletter    |    Login
Mitgliedschaft

Jetzt Mitglied werden und anmelden!

Tennisschule


Sponsoren




TCP-Skitag 2014

Nach dem diesjährigen Skitag am 1. Februar dürfte allen Schneesportfans klar sein, dass, wenn sich die TCP-ler auf eines verlassen können, dies das Wetter ist. Ich kann mich nicht erinnern, dass uns der Wettergott einmal im Stich gelassen hat.


Dieses Mal durften wir sogar in einem Luxuscar, der nur 30 Sitzplätze hatte und eigens für die TCP-ler die Fahrt ins Berner Oberland in Angriff nahm, Platz nehmen. Der Reisekomfort mit nur drei Sitzen in einer Reihe und ausreichend Beinfreiheit nutzten einige zu einem Nickerchen, das am frühen Morgen sicher gut tat. Natürlich trug auch der bald servierte Kaffee und die feinen Gipfeli zur guten Stimmung bei.

Im Saanenland, genau in Saanenmöser, machten wir uns auf den Weg zu den Pisten der Region Gstaad-Mountain-Rides. Die Gondelbahn brachte uns auf den Saanerslochgrat, wo wir uns zuerst zu einem Fotoshooting aufstellten. Schliesslich sollen grosse Momente auch auf einem Foto verewigt werden.

 

Die Gruppe, der ich mich anschloss, genoss die herrlichen Schneeverhältnisse. Zuerst ging es Richtung St. Stephan im Simmental der Sonne entgegen und später via Hornberg nach Schönried. Herrliche, rasante Abfahrten durften wir unter unsere Skier nehmen!

Die Zeit, in einer Bergbeiz den Durst zu stillen, wurde mir nicht bewilligt, und so musste ich bis zum Mittagessen auf dem Hornberg warten. Im Restaurant konnten wir dann auf unseren reservierten Plätzen endlich genüsslich mit Speis und Trank die verdiente Mittagspause verbringen. Frisch gestärkt ging es zurück auf die Piste.

 

Das Wetter war auch am Nachmittag trotz einiger Wolken immer noch top. Nachteilig war bei mir die Tatsache, dass es mir nicht vergönnt war ein Dessert auf dem Horneggli zu geniessen. Ein Skiliftstillstand war schuld an diesem Debakel. Aber nach einem so tollen Skitag darf man nicht lange grübeln und die positiven Erlebnisse schätzen! Um 16.30 Uhr machten wir uns etwas müde aber gut gelaunt auf die Heimreise nach Pratteln.

Felix Freudiger